Entwicklungspartnerschaft in Süd-Indien Ein Leben berühren, Hoffnung schenken.

Jetzt mitwirken

Die wichtigsten Arbeitsgebiete des Freundeskreis Indien

im Überblick.

GRUNDSCHULE UND SEKUNDARSCHULE

Über 1300 Schüler besuchen unsere Schulen.

BILDUNGSPATENSCHAFTEN

Mit unserem Patenprogramm unterstützen Sie über 500 Familien.

AUSBILDUNGSPATENSCHAFTEN

Das Shanthimalai Skill Development Programm führt über 250 junge Erwachsene von der Schule zum Beruf.

"ALLEINE KÖNNEN WIR SO WENIG TUN,
GEMEINSAM SO VIEL"


Seit Ausbruch der Corona-Pandemie versucht man in Indien, eine gigantische Katastrophe zu verhindern. Die indischen Behörden reagierten Ende März 2020 äußerst restriktiv auf das schnelle Voranschreiten der Pandemie. Neben den üblichen Abstandsregelungen, Maskengeboten und Heimarbeit herrschte bis zum
1. September 2020 in Tamil Nadu eine strenge Ausgangssperre. Geschäfte und Schulen waren geschlossen, der öffentliche Nahverkehr eingestellt. Soziale Distanzierung ist jedoch in Indien ein seltsames Konzept für diese riesige Bevölkerung und für die meisten ein Luxus. In Indien verdienen sich viele Menschen ihren Lebensunterhalt mit Gelegenheitsarbeiten auf Tagelohnbasis ohne soziale oder gesundheitliche Absicherungen. Dieses Einkommen ist für die meisten von heute auf morgen weggebrochen. Mit einem Mal war die Versorgung elementarer Bedürfnisse in Gefahr. Viele dieser sehr armen, jetzt obdachlosen Menschen haben noch nicht einmal die Möglichkeit, sich die Hände richtig zu waschen, um Ansteckung zu vermeiden. Mehr als das Virus fürchten sie aber zu verhungern.

Aber es gibt Zeichen der Hoffnung. Die Lockdown-Maßnamhen zeigen Wirkung und die Regierung tut, was sie kann, auch wenn die Versorgung unzureichend ist. Der Landrat („District-Collector“) der Region Tiruvannamalai ist sehr fähig und tut sein Bestes, um Nahrungsmittel an Obdachlose und Hungernde zu verteilen. Indische Familien, denen es besser geht, tragen zu den Bemühungen bei. 

In enger Zusammenarbeit mit der Distrikt-Verwaltung hat unsere indische Partnerorganisation Shanthimalai in den letzten Monaten Vieles auf die Beine gestellt, um der Katastrophe entgegenzuwirken. Schnell und unbürokratisch wurde ein umfassendes Hilfsprojekt ins Leben gerufen. Viele Bedürftige, die nicht in ausreichendem Maße von öffentlichen Hilfsprojekten erreicht wurden, bekamen vom Shanthimalai Trust Lebensmittelpakete nach Hause zugestellt. Teilweise wurden auch sehr abgelegene Siedlungen beliefert. Diese Bemühungen bewogen die zuständige lokale Behörde dazu, diese Aufgabe zu übernehmen. Sie lieferten die von Shanthimalai gestellten Waren an die Bedürftigen aus: insgesamt neun Lebensmittellieferungen mit mehr als 400 Familien-Monatspaketen.

In einem ehemaligen Bauernhof wurde eine Unterkunft für 70 obdachlose Menschen geschaffen, unter ihnen Bettelmönche, deren Spendeneinnahmen auf den Straßen weggefallen waren. So wurde diesen besonders hart betroffenen Menschen eine Bleibe, Essen und Trinken, Kleidung sowie medizinische Versorgung angeboten.

Der Freundeskreis Indien e.V. hilft, diese Aktionen finanziell zu unterstützen. Trotz dieser schwierigen Situation herrscht bei unseren indischen MitarbeiterInnen ein Gefühl des Vertrauens und der Zuversicht.

Ihr Beitrag ist ein wertvoller Weg zur Linderung des Leidens, das diese Menschen erdulden müssen.
Dafür von Herzen Dank!

 


BILDUNG
Einer der wichtigsten Bausteine im Rahmen der Hilfe zur Selbsthilfe, ist durch die Schließung der Schulen aktuell nur sehr eingeschränkt möglich. Teilweise wird der Unterricht online angeboten, jedoch nicht alle haben Zugang zu Internet, Smartphone oder Computer. Die Lehrkräfte sind dazu bereit, in die Dörfer zu gehen, um den Unterricht vor Ort im Freien abzuhalten. Jedoch bestehen auch hier behördliche Beschrän­kungen.

Online-Unterricht

Dorf-Schule

MEINE ERFAHRUNGEN MIT DEM PROGRAMM

"Mehr und mehr erkenne ich die Vision, die die Gründer vor mehr als 30 Jahren hatten. Ich sehe die Veränderungen, die die Angestellten der Schule und die Trust-Mitglieder bewirken. Jeder, von der Verwaltung über die Lehrerinnen und Lehrer bis hin zu den Patinnen und Paten gibt sein Bestes, um in den Kindern Verantwortungsgefühl und Selbstvertrauen zu wecken. Der Einsatz und die Hingabe, mit der sie ihre erzieherischen Aufgaben in den Bereichen der physischen, mentalen und geistigen Entwicklung erfüllen, sind wirklich inspirierend. Ich bin dankbar, dass ich zu diesem wichtigen Programm beitragen kann. Diese Schule nimmt im Leben von tausenden von Kindern und Familien in Tiruvannamalai einen wichtigen Platz ein."                                                                     -- Dorothy R.  (Patin von Vijai, Bildmitte)  

 

           

unsere Arbeit

Zusammen mit der Stiftung Aruna in der Schweiz, und The Aruna Partnership (USA) leisten wir seit unserer Gründung vor über 30 Jahren  auf den Gebieten Gesundheitswesen, Bildung und Ausbildung, Frauenförderung, Altersfürsorge und Einkommen schaffende Tätigkeiten in Zusammenarbeit mit unserer Partnerorganisation, dem Shanthimalai Trust intensive Pionierarbeit. In dieses soziale Netzwerk sind mehr als 30 Dörfer des Hinterlandes der Stadt Tiruvannamalai im Bundesstaat Tamil Nadu eingebunden. Diese ländlich geprägte Region ist eine der ärmsten in Südindien.

Es braucht tiefes Verständnis, Weitblick und langfristiges Engagement, um den Zyklus von Armut und fehlender Bildung zu durchbrechen, so dass die Landbevölkerung durch neue Jobs und Einkommensmöglichkeiten wieder Hoffnung schöpfen kann. Dies hat sich der Freundeskreis Indien zusammen mit seiner Partnerorganisation Shanthimalai in Südindien seit 1986 zur Aufgabe gemacht.

Mit Hilfe zahlreicher Spenderinnen und Spender sowie ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Deutschland, der Schweiz, den USA und Kanada, ist es gelungen, soziale Veränderungen wirksam mit zu gestalten.

OFT WERDEN WIR GEFRAGT ...

... warum gerade Indien? In Indien hat doch in den letzten Jahren eine neue Ära des wirtschaftlichen Erfolgs begonnen.

Das ist richtig. Allerdings haben nicht alle Menschen daran teil. Die Verlierer nimmt kaum jemand wahr. Dies gilt besonders für die ländliche Bevölkerung. Das Leben für die Menschen hier ist hart. Bleibt der Monsun über viele Monate aus oder verliert ein Familienmitglied deswegen seine Arbeit, sind die Folgen schwer.  Um sich wirtschaftlich von einer langen Dürreperiode zu erholen, dauert es für eine Familie oft Jahre. Die Selbstmordrate unter den Bauern Indiens ist möglicherweise auch deshalb hoch. Viele, die hier von der Landwirtschaft leben, sind seit Generationen in einem Teufelskreis von Armut und fehlender Bildung gefangen. 

NACHHALTIGKEIT heißt für uns deshalb hunderte von Familien, denen wir unsere Hilfe verbürgt haben, weiterhin mit aller Kraft zu unterstützen, damit sie sich aus diesem Teufelskreis befreien können.

DZI - Spendensiegel

Der Freundeskreis Indien e. V. darf seit 1995 ununterbrochen das renommierte DZI-Spendensiegel führen und ist als besonders förderungswürdig anerkannt. Das Siegel steht u.a. für verantwortungsvollen, sachgerechten Umgang mit Spenden, für wahre Information und transparente Rechnungslegung.

WASSER - RECYCLING - ENERGIE.
NEUE PROJEKTE SUCHEN SPONSOREN.